Endodontie

Sind Bakterien durch eine tiefe Karies in das Innere eines Zahnes eingedrungen, so kommt es zur Entzündung des Zahnnervs. Nicht immer ist das mit starken Schmerzen verbunden. In einigen Fällen „stirbt“ der Nerv langsam ab und es verläuft unbemerkt für den Patienten.


Die Entzündung kann sich jedoch weiter in den Kieferknochen ausbreiten. Es entsteht ein Granulom oder eine Zyste und als Folge kann der gesamte Organismus belastet werden. So werden heute Herz-Kreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Fehlgeburten  damit in Verbindung gebracht.


Die einzige Möglichkeit den Zahn zu erhalten ist die Wurzelkanalbehandlung – endodontische Behandlung.


Dabei wird mit kleinen Feilen und chemischen Spülungen das erkrankte Nervengewebe entfernt und der Wurzelkanal desinfiziert. Auch der Laser kann hier zum Einsatz kommen und mit Licht einer bestimmten Wellenlänge das tief in die Wurzelkanalwände eindringt Keime abtöten. Anschließend wird der Wurzelkanal hermetisch abgedichtet mit einer Wurzelfüllung und einem bakteriendichten Kunststoffverschluß.


Diese Behandlung erfordert viel Sorgfalt und Zeit, um den betroffenen Zahn auf Dauer zu erhalten.